Gender-Marketing - mach einen Unterschied!

von Alfons Rittler am 08.12.2014

Gender Marketing Bild

Frauen und Männer sind eine eigene Zielgruppe!

In der heutigen Zeit muss eine Zielgruppe passen, damit Du eine hohe Conversion-Rate erzielst. Hierbei solltest Du vor allem darauf achten, die größten Zielgruppen voneinander zu lösen, nämlich Frauen und Männer. Dies ist zwingend notwendig, da Du bereits große Unterschiede von Beginn an in der Wahrnehmung und im Kaufentscheidungsprozess wahrnehmen kannst. Die Botschaft lautet also, dass Frauen anders einkaufen als Männer.

Damit Du Erfolg haben kannst, solltest Du im Vorfeld Deiner geschäftlichen Tätigkeit einen Gender-Commerce durchführen. Dadurch wird Dein Online-Shop hinsichtlich der geschlechtlichen Unterschiede in Bezug auf Design und Usability hin optimiert. Um diese Notwendigkeit zu untermalen sie erwähnt, dass die Uni Linz sehr starke Unterschiede zwischen den Geschlechtern festgestellt hat, was das Kaufverhalten angeht. Du solltest also Deinen Online-Shop hinsichtlich der Bedürfnisse von Frau und Mann anpassen und sowohl die Nutzerführung als auch die Präsentation im Shop selber hierauf abstimmen.

Video zum Thema Gender Marketing (Englisch)

Das Gender-Marketing greift diese Grundlagen auf. Es nutzt die belegten geschlechtsspezifischen Unterschiede in der Art und Weise, dass die typischen Muster von Frau und Mann an sich betrachtet werden und unterschiedet diese in zwei unterschiedliche Zielgruppen.

Die Unterschiede dieser Zielgruppen

ein wichtiger und sehr großer Unterschied liegt im Kaufentscheidungsprozess der beiden Zielgruppen. Eine Frau misst dem Einkauf eine wesentlich größere Bedeutung zu als der Mann. Die amerikanische Marketing-Expertin Marti Barletta drückt diese Erkenntnis simpel aber äußerst treffen aus: "Men are buyers, Women shoppers". Diese These lässt sich auch anhand von Studien belegen. So wirst Du hier feststellen, dass deutlich weniger Männer angeben, gerne einkaufen zu gehen als Frauen. Des Weiteren kaufen 25 % der Frauen ein Produkt, nachdem sie es probiert haben. Dieser Anteil liegt bei Männern bei 65 %. Was Du auch erkennen wirst, ist die Tatsache, dass Verkaufsgespräche völlig unterschiedlich wahrgenommen werden.

Männer achten zu 70 % auf das Produkt und zu 30 % auf den Verkäufer, Frauen hingegen achten zu 30 % auf das Produkt und zu 70 % auf den Verkäufer.

Wie Du wahrscheinlich auch schon selber festgestellt haben wirst, kaufen gehen Männer mit der Absicht in ein Geschäft, ein bestimmtes Produkt zu kaufen. Frauen wollen sich erst einmal einen Überblick verschaffen und vergleichen die einzelnen Angebote. Ihr ganzer Kaufentscheidungsprozess wird begleitet von ständigen Alternativen und der Prüfung der einzelnen Auswahlkriterien. Sie berücksichtigen jeden Ratschlag und binden diesen mit ein. Du wirst merken, dass eine Frau die einzelnen Phasen des Prozesses mehrfach durchlaufen, bevor es zum endgültigen Kauf kommt. Inspirationen und eine große Auswahl sind dabei ebenso wichtig, um am Ende eine gute Wahl getroffen zu haben und mit dem Produkt zufrieden zu sein.

Unterschiede in den Präferenzen

Der Wirtschaftsspezialist Wolfgang von Hagen hat festgestellt, dass zwischen den Geschlechtern stereotype Präferenzen vorliegen. Frauen legen bei ihrer Auswahl mehr Wert auf Gestaltung und Ästhetik, während Männer den technischen Fortschritt und Neuerungen bevorzugen.

Wie Du durch geschlechterspezifische Gestaltung Vorteile erlangen kannst

Gerade als Betreiber eines Online-Shops kannst Du von den Erkenntnissen des Gender-Commerce profitieren. So kannst Du Deine Umsätze beispielsweise deutlich verbessern, wenn Du Deine Kunden gezielter ansprichst. Deine Webdesign Agentur sollte beim Design deines Shops die Unterschiede der Geschlechter berücksichtigen und  andere Schwerpunkte setzen. Aufgrund dieser geschlechterspezifischen Unterschiede solltest Du folgende Punkte berücksichtigen

Online-Shop für Frauen

  • Beratungsangebote
  • lebendiges Design, frische Farben und Designs
  • Geschichten zum Produkt, mit Kundenmeinungen ergänzend
  • persönlich werden, Kunden ansprechen und ausführliche Beschreibungen zu den Produkten anbieten
  • Hervorheben der Ästhetik

Online-Shop für Männer

  • Dynamik und dunkle Farben
  • Darstellung auf Fakten beschränkt
  • keine Umschreibung
  • 3D-Elemente und Animationen
  • Expertenwissen

Fazit

Als Beispiel, wie Du eine Webseite für Frauen gestalten solltest, kannst Du Dir den Online-Shop von ITEM m6 shop.item-m6.com ansehen. Das passende Beispiel für einen Männer-Online-Shop findest Du beispielsweise unter betriebsausstatter24.de.

Frauen und Männer unterscheiden sich in ihrem Kaufverhalten. Wenn Du weißt, welche Zielgruppe Du erreichen willst, kannst Du mit der richtigen konzeptionellen Ausrichtung großen Erfolg erzielen. Wenn Du Deine Produkte zudem noch an den Konsumvorlieben Deiner Zielgruppe ausrichtest, sind zusätzliche Umsätze und ein größerer Erfolg zu erwarten.




Zurück

Wir verwenden Cookies auf dieser Website, um Ihren Besuch effizienter und benutzerfreundlicher zu machen.