Responsive Webdesign: Der Trend der Zukunft

von Alfons Rittler am 26.11.2013


Ein MUST-HAVE für erfolgreiche Websites
responsive webdesign
Darstellung Schema

Der Begriff Responsive Webdesign tauchte in den vergangenen Jahren immer wieder als Schlagwort auf. Heutzutage gehört das Responsive Webdesign zu den Grundlagen einer jeden Internetagentur. Dennoch sind sich viele Personen über den Begriff an sich immer noch nicht im Klaren.

Während der Anteil von Computern am Marktanteil zurückgeht, steigt der Anteil von mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets. Deshalb ist es notwendig geworden Internetpräsenzen wesentlich flexibler zu gestalten.

Jede Internetagentur muss ihre Internetpräsenz heutzutage auf verschiedene mobile Endgeräte abstimmen: Anderweitig drohen extreme Einbußen in puncto Besucherstrom. Als Internetagentur kann auf aktuelle Techniken zurückgegriffen werden, welche auf HTML5 und CSS3 basieren:
Diese erlauben die einheitliche Darstellung von Webseiten auf allen nur erdenklichen Endgeräten. Das Layout einer Webseite kann derart flexibel gestaltet werden, dass dieses sowohl auf dem Computer als auch auf Smartphone, Tablet & Co. nichts an Benutzerfreundlichkeit und Design verliert.

Grundlagen und Notwendigkeiten

Der Begriff Responsive Webdesign könnte auch als "reagierendes Webdesign" übersetzt werden. Struktureller Aufbau, Navigationselemente und Inhalte einer Webseite passen sich der Bildschirmauflösung des jeweiligen Endgerätes an. Der Kunde kann von dem Vorteil profitieren, dass nicht mehrere Webseiten für mobile Geräte und herkömmliche Computer betrieben werden müssen, sondern nur noch eine einzige Webseite, welche sich individuell an das Endgerät anpasst. Die Vorteile des Responsive Webdesigns liegen auf der Hand: Die stark steigende Nutzung mobiler Endgeräte zwingt zu einem Umdenken bei der Gestaltung von Internetpräsenzen. Wer die Webseiten-Versionen von Desktop- und Mobil-Version trennt, muss von einem erhöhten Pflegeaufwand von Bildmaterial und Inhalt ausgehen.

Die Standardauflösung von:

  • Smartphones beträgt 320px bis 480px,
  • die von Tablets 768px bis 1024px,
  • die von Computer-Desktops 1024px und mehr.
Responisive Webdesign

Kosten und Nutzen des Responsive Webdesigns

Das Responsive Webdesign stellt eine Webdesign Agentur vor große Herausforderungen. Eine Entwicklung im Responsive Design ist rund ein Drittel teurer als bei einer herkömmlichen Webseite: Dafür müssen aber keine weiteren Seiten mehr entwickelt werden. Die anfänglich erhöhten Kosten amortisieren sich deshalb recht schnell. Bisher wurde für die Bildschirmauflösung mit fixen Auflösungen gearbeitet. Mittlerweile werden Auflösung und Schriftgrad mit relativen Werten versehen. Auf diese Art und Weise erhalten die Elemente der Internetpräsenz immer genau den passenden Anteil an der gesamten Webseite. Die Pixelangabe wird im Grunde genommen durch eine Prozentangabe ersetzt. Der Trend zum Responsive Web-Design ist bereits bei vielen Mittelständlern angekommen: Der Nutzen scheint den erhöhten Aufwand zu rechtfertigen. Wer einen kompletten Relaunch des eigenen Online-Auftrittes beabsichtigt, sollte das flexible Layout ohnehin recht einfach bewerkstelligen können.

So funktioniert das Responsive Webdesign

HTML 5

Das Responsive Web-Design basiert auf CSS3 und HTML5. Mit Hilfe von "Media Queries" werden die Fähigkeiten und Eigenschaften des betreffenden Endgerätes abgefragt, mit dem auf die Internetpräsenz zugegriffen werden möchte. Abgefragt werden die Display-Größe, die Auflösung, das Format (Hoch- oder Querformat?) sowie Eingabemöglichkeiten und Sprache. Bei der Programmierung ist eine Trennung von Layout und Inhalt notwendig: Nur so kann sich das Layout automatisch anpassen, ohne dass dabei auf den HTML-Code oder Javascript zurückgegriffen werden muss. Generell können die Inhalte auf zwei bis drei Darstellungen begrenzt werden: Schließlich besitzen Smartphones und Tablets zumeist ähnliche Maße. Die kleinen Bildschirmgrößen zwingen Webdesign Agentur und Internetagentur sich auf das Wesentliche zu beschränken. Die angewendeten Techniken müssen mit allen nur erdenklichen Endgeräten kompatibel sein: Dies erschwert insbesondere den Einsatz von Flash. Hier gilt nach wie vor, dass weniger mehr ist. Diese Philosophie knüpft an den traditionellen Nutzerwunsch an, dass Schnelligkeit und intuitive Bedienung im Vordergrund stehen sollten. 

Zukunftsaussichten des Responsive Webdesign

Die herkömmlichen Webdesigner in Österreich hinken in puncto Responsive Web-Design hinterher. Im Google Suchvolumenindex wird bei dem Schlagwort "Responsive Webdesign" ein niedriger Wert von gerade einmal zwölf Prozent geliefert. In anderen Nationen wie Schweden und Indien liegt der Suchvolumenindex bei 90 bis 100 Prozent. Die moderne Webdesign Agentur und Internetagentur sollte sich deshalb eingehend mit dem Zukunftsthema befassen. Die Nutzung von mobilen Endgeräten wird schließlich nicht abnehmen, sondern weltweit immer stärker ansteigen!

 




Zurück

Wir verwenden Cookies auf dieser Website, um Ihren Besuch effizienter und benutzerfreundlicher zu machen.