Blog
Rittler & Co

Alfons Rittler

Digital Expert & CEO

Welches CMS für Digital Marketing?



Die Abkürzung CMS steht für das Content Management System, welches eine essenzielle Rolle bei einer effektiven Strategie für Webseiten und dem dazu gehörigen Digital Marketing spielt.

Beim CMS handelt es sich genau genommen um eine Software, mit der sich Inhalte auf der Webseite erstellen und verwalten lassen, einschließlich dem Design, Inhalt, Grafiken und sogar dem Code. Damit diese Faktoren immer relevant und aktuell sind, müssen die Nutzer stets in der Lage sein, im Handumdrehen erforderliche Änderungen vorzunehmen.

Da das CMS in den meisten Fällen so gut wie jeden Tag und manchmal sogar mehrmals verwendet wird, ist die Auswahl des richtigen Systems extrem wichtig für das Digital Marketing. So muss die ausgewählte Plattform sowohl zuverlässig als auch benutzerfreundlich und dazu noch navigierbar sein.

Wer sich in diesem Bereich nicht auskennt, sollte die Hilfe einer Online Marketing Agentur in Anspruch nehmen.

WordPress: Der Klassiker unter den CMS

Seit seiner Einführung im Jahr 2003 hat sich WordPress als das beliebteste CMS auf dem Markt etabliert, welches kostenlos zu erhalten ist.

Aufgrund der durchgehenden Benutzerfreundlichkeit und Flexibilität beim Open-Source gehört es zu den besten Systemen und ist ein Favorit unter Bloggern. Es verfügt über zahlreiche integrierte Marketingfunktionen, dazu stehen dem Nutzer Millionen von Plugins zur Auswahl. Speziell Anfänger beim Digital Marketing profitieren von dem leistungsstarken WordPress als CMS.

marketer-vor-notebook

Contao

Das flexible CMS Contao dürfte manchen unter seinem alten Namen TypoLight bereits bekannt sein. Sein durchdachter und strukturierter Aufbau verbunden mit dem hohen Sicherheitsstandard machen Contao zum idealen CMS für Unternehmen. Das System verfügt außerdem über eine große Zahl an Erweiterungsmöglichkeiten. All das ermöglicht den Einsatz von Contao in verschiedensten Bereichen, unabhängig von der Größe des Projekts. 

Die intuitive Benutzeroberfläche gliedert jede Seite in übersichtliche Sektionen. So gestaltet sich die Verwaltung von Inhalten besonders leicht. Auch bei SEO-Experten erfreut sich Contao zurecht großer Beliebtheit. Denn das schlanke System punktet mit sauberem Quellcode und Optionen zur hochwertigen internen Verlinkung. So ist Suchmaschinenoptimierung mit Contao unkompliziert zu meistern.

 

HubSpot CMS Hub

Dabei handelt es sich um ein Add-On für HubSpot-Benutzer, welches alle erforderlichen Komponenten im Bezug auf eine effektive Strategie für das Digital Marketing enthält.

Dazu gehören Suchmaschinen-Tools, notwendige Formulare und viele weitere Funktionen, die in diesem benutzerfreundlichen CMS integriert sind. Außerdem bietet der HubSpot CMS Hub seinen Nutzern auch integrierte SEO, ein anpassungsfähiges Design, Cross-Browser- und Multi-Device-Tests sowie personalisierbare Marketing-Funktionen.

Außerdem hat die Plattform auch das WYSIWYG (Was Sie sehen, ist das, was Sie erhalten) Webseitendesign im Angebot, für dessen Bearbeitung nur wenig bis gar kein technisches Wissen notwendig ist.

Magnolia: Das flexible CMS

Bei Magnolia wird keine Anzeigeschnittstelle oder visuelle Website erzeugt, da das CMS nur reine Inhalte entwickelt und sie dann über leistungsstarke REST-APIs an andere Kanäle liefert.

Beim Empfänger kann es sich um eine Website, eine mobile App oder sogar ein Sprachgerät handelt. Außerdem lässt sich Magnolia gleichzeitig mit jedem Kanal eines Drittanbieters verbinden, einschließlich Analysetools, CRMs, E-Commerce-Tools und vielen anderen.

Davon profitiert speziell der E-Commerce, da sich so umfassende Daten zur Verfolgung des Kundenverhaltens sowie zur Segmentierung der Zielgruppen sammeln lassen.

Sitefinity bietet die wichtigsten Funktionen

Sitefinity ist ein etabliertes CMS, welches aber noch nicht sehr bekannt ist.

Es überzeugt mit einem optisch ansprechenden Design und einer hohen Benutzerfreundlichkeit. Zum Leistungsumfang gehören Drag-and-Drop-Widgets, Formulare, Personalisierung, SEO, Testfunktionen und integrierte E-Commerce-Funktionen. Es eignet sich speziell für große Unternehmen, die mehrere Marken und Regionen verwalten.

Mit Kentico das Digital Marketing auf internationaler Ebene durchführen

Mit Kentico können Nutzer ihre Website erstellen und verwalten. Dazu lassen sich mit diesem CMS Inhalte veröffentlichen, E-Commerce verwalten und Marketingkampagnen von einer einzigen Plattform aus durchführen.

Neben einer übersichtlichen Benutzeroberfläche und einem WYSIWYG-Editor arbeitet Kentico als einziges CMS mit ASP.NET. Außerdem bietet es einzigartige Funktionen zum Aufbau von Communitys wie Foren, Gruppen und Message Boards an.

Besonders internationale Unternehmen schätzen die Unterstützung von mehrsprachigen Inhalten, mit denen sich Webseiten in einer beliebigen Anzahl von Sprachen verwalten lassen.

Joomla: Einfaches CMS ohne jeglichen Schnickschnack

Joomla ist ein beliebtes CMS aus dem Open-Source, welches mittlerweile von über 75 Millionen Webseiten verwendet wird.

Genauso wie WordPress ist es kostenlos, dazu stehen dem Nutzer Tausende von Erweiterungen und Themen zur Verfügung. Die Bedienung ist relativ einfach, selbst wenn noch keine technischen Erfahrungen vorhanden sind. Allerdings müssen dabei viele Anpassungen selbst vorgenommen werden, um all die Funktionen zu erhalten, die normalerweise mit einem Premium-CMS sofort einsatzbereit sind.

Fazit

Bei den vorgestellten CMS handelt es sich um die besten Plattformen, die gerade im Angebot sind.

Weiterhin erwähnenswert sind auch Mura, Crownpeak, idev CMS, Oracle WebCenter Content und Evoq Content.

Wer Probleme bei der Auswahl und der Bestimmung der individuellen Anforderungen hat, sollte sich bei diesem Prozess an eine Online Marketing Agentur wenden.

Kontakt zu Frau Pilch
Alfons Rittler
Creative Director

Strategie Gespräch vereinbaren.