Blog
Rittler & Co

Alfons Rittler

Digital Expert & CEO

Google Discovery Ads: Warum das Werbeformat sich für Unternehmen lohnen kann



Vor- und Nachteile des neuen Anzeigenformats

Nach Abschluss einer rund einjährigen Testphase in ausgewählten Märkten ist das neue Google Anzeigenformat Discovery Ads jetzt für jede Online Marketing Agentur in Deutschland verfügbar. Wie sich Googles Discovery Ads von den anderen Google Werbeformaten unterscheiden und welche Vorteile sie Werbetreibenden bieten, zeigt der folgende Beitrag.

Discovery Ads, Lupe Anzeigen

Was sind Google Discovery Ads?

Google Discovery Ads sind ein neues, ansprechendes Anzeigenformat, dass in drei Kanälen ausgeliefert wird. Die Anzeigen erscheinen im Gmail Account, im YouTube Startseitenfeed und im Discover Feed auf dem Smartphone. Die weite Verbreitung der Discovery Ads ermöglicht es einer Online Marketing Agentur, User an verschiedenen Punkten ihrer Customer Journey wiederholt an bestimmte Produkte zu erinnern.

Die Ausspielung der Anzeigen in verschiedenen Kanälen ermöglicht es Werbetreibenden, die unterschiedlichen Präferenzen der User bei der Informationsbeschaffung abzudecken, ohne für jeden Kanal eine separate Werbeanzeige zu schalten.

Ziel ist es, User zu einem verstärkten Engagement mit der Werbeanzeige zu animieren und, durch die mehrfache Ausspielung, eine größere Anzeigenreichweite zu erreichen. Discovery Ads waren bis vor kurzem allerdings nur in einer Beta-Version verfügbar, ehe diese Anfang Juni für die Allgemeinheit zur Verfügung gestellt wurden.

Nach mehreren Testläufen können wir nun sagen, dass wir auch dieses Anzeigenformat ausgiebig getestet und als gut empfunden haben. Seither haben wir es bei verschiedenen Customer Journeys unserer Kunden ergänzt.

Welche Anzeigenformate sind bei Discovery Ads möglich?

Eine Online Marketing Agentur kann bei der Gestaltung von Discovery Ads zwischen zwei verschiedenen Formaten wählen.

Die einfache, Discovery Ad genannte Variante ähnelt den bekannten Display-Anzeigen. Bei diesem Anzeigenformat können Werbetreibende ein Bild pro Anzeige verwenden.

Mehr Möglichkeiten bieten die sogenannten Discovery Carousel Ads. Hier können Werbetreibende mehrere Bilder zu einer Anzeige hinzufügen. Beide Varianten werden sowohl im YouTube Startseitenfeed, Gmail und dem Smartphone Discover Feed angezeigt.

Die für die Erstellung einer Discovery Kampagne zur Verfügung stehenden Parameter entsprechen weitestgehend den bekannten Parametern führt Display- und Such-Werbekampagnen.

Bei Discovery Ads kann eine Online Marketing Agentur die Sprache, das Budget, Gebote, Start- und Enddatum der Kampagne sowie weitere Voreinstellungen entsprechenden den Kundenvorgaben festlegen. Voreingestellt ist die Gebotsstrategie "Conversion maximieren".

Dazu besteht die Möglichkeit, einen individuellen "Cost-per-Action" (CPA) Preis festzulegen. Eine Ausrichtung der Anzeigengruppen anhand von demografischen Merkmalen oder auf bestimmte Zielgruppen ist ebenfalls möglich.

Welche Vorteile bringt das neue Anzeigenformat?

Mehrere in den vergangenen Monaten unter realen Bedingungen durchgeführte Tests haben gezeigt, das Discovery Ads im Vergleich zu Googles Display Ads verschiedene Vorteile bieten können. Der CPC für Discovery Ads betrug im Vergleich zu Display Ads nur rund ein Viertel.

Demgegenüber stiegen die Click-Through-Rate (CTR) und Impressions im Vergleich zu Display Ads um das 4-Fache. Bei der Conversion-Rate konnten die Werte zum Teil auf das 16-Fache gegenüber herkömmlichen Anzeigen gesteigert werden. Ob sich diese Vorteile bei einer breiteren Nutzung von Discovery Ads bestätigen werden, bleibt abzuwarten.

Wir werden darüber berichten!


Welche Einschränkungen muss man beachten?

Zurzeit werden Googles Discovery Ads fast ausschließlich auf mobilen Geräten angezeigt. Desktop Nutzer sehen die Anzeigen bisher nur in Gmail. Dies gilt sowohl für die einfachen Discovery-Anzeigen wie auch für die Discovery Karussell Anzeigen.

Es wird jedoch erwartet, dass weitere Placements für Desktop-Nutzer in Zukunft folgen wären. Discovery Ads sind daher aktuell nur für die Werbung bei Smartphone Nutzern sinnvoll einsetzbar. Eine weitere Einschränkung besteht darin, dass je nach Plattform sowohl die Beschreibungen wie auch der Anzeigentitel verkürzt mit Auslassungspunkten wiedergegeben wird.

Trotz der zurzeit noch auf mobile Geräte beschränkten Auslieferung sollten Werbetreibende und Marketers Discovery Ads nicht außer acht lassen. Googles neues Werbeformat ist jedoch kein Ersatz, sondern eher eine Ergänzung für herkömmliche Display Ads.

Discovery Ads bieten einer Online Marketing Agentur Graz neue Möglichkeiten, User zu günstigen Konditionen an mehr Punkten während der Customer Journey zu erreichen.

Ein bekanntes Beispiel für ein Unternehmen, das den Darkmode für seine Webseite nutzt, ist Netflix. Der dunkle Hintergrund der Netflix Website lenkt den Blick der Besucher automatisch auf die hellen und bunten Vorschaubilder der Videos.

Ganz einfach, weil es sonst nichts zu sehen gibt. Microsoft hat Windows 10 mittlerweile ebenfalls einen Darkmode hinzugefügt. Für den Chrome Browser von Google ist eine entsprechende Extension erhältlich. Anwendungssoftware wie Photoshop kommt gleich im Dunkelmodus auf den Bildschirm. 

Trotz der Vorzüge, die der Darkmode bei Websites und Betriebssystemen bietet, sollte für Nutzer, bei denen dunkle Websites negative Emotionen hervorrufen, immer auch eine helle Variante zur Verfügung gestellt werden. Zudem eignet sich der Darkmode nicht für alle Website-Inhalte. Das dunkle Design sollte wohlüberlegt eingesetzt werden.

Kontakt zu Frau Pilch
Alfons Rittler
Creative Director

Strategie Gespräch vereinbaren.